Archiv

Bilder und Texte zu den vergangenen Filmtagen

„Der kleine Prinz“ mit liebevoller Botschaft

Endlich! Christel Bodenstein als der kleine Prinz konnte am Sonnabend, dem 9. März 2019 um 15.30 Uhr gezeigt werden, und das nicht nur zur Freude der Hauptdarstellerin. Der Saal war  ausverkauft! Natürlich ging es um die liebevolle Botschaft des kleinen Prinzen, aber auch um Christel Bodenstein. Beim Gespräch mit Knut Elstermann konnte das Gefühl entstehen, der kleine Prinz vor 53 Jahren sitzt mit am Tisch. Diese lebendigen Augen und die Freude, über diesen Film und die gemeinsame Arbeit mit den Kollegen, zu nennen sind Eberhard Esche, Inge Keller, Klaus Piontek, Wolfgang Heinz, Horst Schulze, zu erzählen, zog alle an.

„Die Verführbaren“ - Glück ist zerbrechlich

Wie leicht lässt sich Glück zerstören, wenn es jemand darauf anlegt und wenn andere, egal aus welchen Motiven heraus, dabei mitspielen. Was vor 90/80 Jahren gelang, wird im heutigen Zeitalter der Digitalisierung noch einfacher, weil u.a. anonymer und schneller.

Spannend zu dieser Literaturverfilmung am Sonnabend, dem 9. März 2019 um 15.00 Uhr war die Musik. Peter Gotthardt als Komponist derselben und als Gesprächspartner von Barbara Kaaden, hat sich diesen Film ausgesucht.

„Die Söhne der großen Bärin“ - nicht Western, sondern Indianerfilm

Ein DEFA-Indianerfilm, kein Western, gezeigt am Sonnabend, dem 9. März 2019 um 14.00 Uhr. Auch wenn manch einer meint, was soll‘s, da gibt es keinen Unterschied. Doch, den gibt es. Ein DEFA-Indianerfilm solidarisiert sich mit den Indianern, die von ihrem Land vertrieben werden. Vielleicht ist das auch der Grund, warum auch in diesem Jahr die Veranstaltung im großen Saal ausverkauft war, Großeltern mit ihren Enkelkindern kamen. Gojko Mitic als Gast kann auch heute noch die Zuschauer faszinieren, er ist der DDR-Indianerhäuptling, der für die gute Sache kämpft. Paul Bartsch konnte sich mit der Moderation einen Traum erfühlen, seinem Kindheitsidol so nahe zu sein.

„Viel Lärm um nichts“ - Wortwitz und Kostüme

„Viel Lärm um nichts“, gezeigt am Freitag, dem 8. März 2019 um 14.00 Uhr, ist eine alte DEFA-Komödie, der noch heute angesehen wird, dass sie mit viel Freude und Spaß vor und hinter der Kamera entstanden ist. Eine Komödie, über die am Ende wirklich gelacht werden kann, ist so einfach nicht zu erstellen. Aber hier ist schon die literarische Vorlage ein Genuss und die Darsteller sind die Creme der DEFA 1964, wie Christel Bodenstein, Rolf Ludwig, Martin Flörchinger, Arno Wyzniewski, Gerhard Bienert oder Fred Delmare. Ihnen ist der Spaß am shakespearen Wortwitz anzumerken. Und dazu noch diese Kostüme! Christel Bodenstein und Knut Elstermann schwelgen in Erinnerungen.