Programm

Die 15. Merseburger DEFA-Filmtage im Überblick

8. März, 14.00 Uhr: Filme historisch gesehen: Frank Hoffmann

8. März, 15.15 Uhr: „Gundermann Revier“

Dokumentarfilm, Deutschland 2019, 97 Min., FSK: keine Angabe

Regie und Buch: Grit Lemke, Bildgestaltung: Uwe Mann

 

Zu Gast zum Filmgespräch: Grit Lemke und Uwe Mann

Moderation: Stefan Petraschewsky

Gerhard Gundermann erlebt nach mehr als 20 Jahren ein erstaunliches Comeback. Nach der Filmbiographie 2018 liefert die Dokumentation „Gundermann Revier“ von Regisseurin Grit Lemke den Hintergrund für die Person des singenden Baggerfahrers aus dem Osten. In eindrücklichen Bildern von gigantischen Tagebauten sowie einer vergessenen Region nach der Wende spürt sie der Lausitz hinterher. Gundermann fing wie kein anderer das Lebensgefühl vor Ort in seinen vielschichtigen Liedern ein. Darum passt es gut, wenn Szenen mit seiner Musik untermalt sind. Hauptperson ist jedoch das Revier, dessen Identität noch immer untrennbar mit der Kohle verbunden, aus der Zeit zu fallen scheint. Lemke gelingt es, mit unbekannten Archivaufnahmen, Kommentaren zahlreicher Weggefährten des singenden Baggerfahrers sowie Bildern aus der Gegenwart, die Region einzufangen, die den Stoff für Gundermanns Lieder bot.

8. März, 15.15 Uhr: „Das Vorspiel“

Spielfilm, Deutschland, 2019, 99 Min., FSK: 12

Regie: Ina Weisse, Darsteller: Nina Hoss, Ilja Monti, Simon Abkarian, Sophie Rois, Thorsten Merten

 

Zu Gast zum Filmgespräch: Ina Weisse, Felix von Boehm

Moderation: René Pikarski

Anna lehrt Geige in einem Berliner Musikgymnasium und sieht bei der jährlichen Aufnahmeprüfung als einzige Potential im jungen Alexander. Sie fördert ihn, treibt ihn entschieden an, damit er die Zwischenprüfung im kommenden Semester packt. Darunter leidet ihr Privatleben. Sie entfernt sich immer mehr von Sohn und Ehemann. Ihre Familie droht zu zerbrechen. Selbst auf der Bühne versagen ihr die Nerven. Dieser Rückschlag treibt sie nur noch mehr an, ihrem Schüler zum Erfolg zu verhelfen. Nina Hoss brilliert in der Rolle der strengen und aufopfernden Geigenlehrerin Anna. Sicherlich ein spannendes Drama, nicht nur für Fans von Nina Hoss. Einige Szenen des Films wurden auch in Halle gedreht.

8. März,18.00 Uhr: „Der Geburtstag“

Spielfilm, Deutschland 2019, 80 Min., FSK: keine Angabe,

Regie und Drehbuch: Carlos A. Morelli, Darsteller: Mark Waschke, Anne Ratte-Polle, Kasimir Brause, Finnlay Jan Berger

 

Als Gäste zum Filmgespräch: Carlos A. Morelli und Friede Clausz

Moderation: Ulrich Jacobi

Für den ersten Geburtstag ihres Sohnes Lukas nach der Trennung raufen sich Anna (Anne Ratte-Polle) und Matthias (Mark Waschke) zusammen. Doch das Eheaus ist noch nicht überwunden. Es dauert nicht lange, bis alte Vorwürfe hochkochen. Die Party fällt dann auch noch ins Wasser und muss nach drinnen verlegt werden. Völlig aus der Bahn gerät die Veranstaltung zum Schluss: Lukas Freund Jonas wird nicht abgeholt... In klassischem Schwarz-Weiß erzählt „Der Geburtstag“ von den großen Fragen des Lebens und zeigt, Glück findet man dort, wo man es am wenigsten erwartet.